DSV SEASON OPENING – MAI 2010 aus BISCHOFSGRÜN

on Mai 10, 10 • by • with No Comments

…..endlich ist es soweit… „Sie springen wieder“ Trainingsauftakt 2010 der deutschen Springer und Kombinierer in Bischofsgrün. Von Donnerstag, 19. Mai bis Sonntag, 23. Mai 2010 trainierten die deutschen Skispringer und Kombinierer in Bischofsgrün in Oberfranken, auf der großen Ochsenkopfschanze. Es...
Pin It

Home » Allgemein, Berichte, Top » DSV SEASON OPENING – MAI 2010 aus BISCHOFSGRÜN

…..endlich ist es soweit…
„Sie springen wieder“

Trainingsauftakt 2010 der deutschen Springer und Kombinierer in Bischofsgrün.

Von Donnerstag, 19. Mai bis Sonntag, 23. Mai 2010 trainierten die deutschen Skispringer und Kombinierer in Bischofsgrün in Oberfranken, auf der großen Ochsenkopfschanze. Es war der offizielle Start in die neue Saison – der Trainingsauftakt 2010.

Die Region im Fichtelgebirge freute sich auf diese Tage und so waren auch gleich drei Gemeinden daran beteiligt: Warmensteinach – Bischofsgrün – Fichtelberg. In Bischofsgrün wurde gesprungen, in Fichtelberg gewohnt und in Warmensteinach Fußball gespielt.

Umso erfreulicher, dass von der deutschen Elite fast alles dabei war was Rang und Namen hat! Insgesamt waren 24 Sportler am Start. Einzig Björn Kircheisen (bekam vom Bund nicht frei) und Ronny Ackermann, dessen sportliche Zukunft noch ungewiss ist, fehlten.
Eine ganze Region freut sich auf die DSV Adler und Kombinierer. Foto: CS

So wurde von Donnerstag bis Samstag eifrig trainiert – sei es auf der Schanze, in der Turnhalle oder mit den Inlinern rund um den Weißenstädter See. Und auch der Fußball kam nicht zu kurz. Samstag Abend gab es ein Benefizspiel: Wintersportler gegen eine oberfränkische Damenauswahl. Es wurde ein interessantes Spiel, bei dem alle Beteiligten vollen Körpereinsatz und Engagement zeigten.

Besonders zu erwähnen sind hier Michael Neumayer, der sich todesmutig ins Tor stellte, nach eigener Aussage: ,,in der Hoffnung eine ruhige Kugel schieben zu können!“ Außerdem der Mann mit den gelben Fußballschuhen (Herr Löw kann sich schon mal den Namen notieren!) Toni Schlott! Sobald er am Ball war – roch es förmlich nach einem Tor. Unterstützung erhielt das Wintersport-Team von Bernd Schönefelder, dem erfolgreichtesten Skirennläufer in der Geschichte der Paralympics (1x Silber und4x Gold in Vancouver 2010). So wundert es nicht, dass die Jungs die Mädels mit 4:0 geschlagen haben!!

Michael Neumayer in ungewohnter Rolle

Martin Schmitt hatte sich beim Training leicht verletzt, kam aber trotzdem zum Spiel. Seine sportliche Leistung bestand darin fast ununterbrochen Autogramme zu schreiben und Interviews zu geben. Auch ließ er es sich nicht nehmen für die Warmensteinacher Fußballjugend zu spenden.

Nach dem Spiel gaben die Sportler eifrig Autogramme im Festzelt. Hier fand dann auch die Auslosung der Teams statt. So betätigte sich die Physiotherapeutin der Skispringer Caro Otterbein als Glücksfee und zog die Teampartner, die jeweils aus einem Skispringer und einem Kombinierer bestanden.

Spontane Spende für den Nachwuchs: Martin Schmitt

Pfingstsonntag:

Am Vormittag hatten erst noch die Skisprungkids ihren zweiten Wettkampf, der erste fand am Vortag in Warmensteinach statt. Hier waren sowohl Jungs, als auch Mädels am Start.
Um 13.30 Uhr war es dann so weit, das Mixteamspringen konnte beginnen.
Die Stadionsprecherin betonte schon im Vorfeld immer wieder, dass es heute bestimmt einen neuen Schanzenrekord geben könne und so war es dann auch.

Gesprungen wurde auch – der vollbesetzte Schanzentisch in Bischofsgrün (Foto CS)

Erst setze Martin Schmitt die Bestweite von 72 Metern, doch dann kam Andreas Wank und schnappte ihm mit einem riesen Satz auf 73 Meter das „begehrte“ Bike weg. Im Interview verriet er dann, das er als auch Andreas nicht zu den Top-Radlern gehören; Ausdaueraktivitäten wären nicht unbedingt ihre Stärke. Dennoch ließ es sich Andreas nicht nehmen und fuhr, vorbildlich mit Helm und Brille, eine Ehrenrunde im Auslauf.

1.Platz: Martin Schmitt und Mark Schlott
2.Platz: Benjamin Pfeiffer und Severin Freund
3.Platz. Janis Morweiser und Michael Uhrmann

Fazit des Wochendes: hoffentlich können die Jungs diese Lockerheit, Offenheit und Freude am Sport auch mit in die Wettkämpfe nehmen.

Andreas Wank nach seiner „Ehrenrunde“Spontane Spende für den Nachwuchs: Martin Schmitt (Foto CS)

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top