Der Traum vom 250 Meter Flug

on Jan 25, 13 • by • with No Comments

Der Wahnsinn beginnt am Vikersundbakken  Es ist noch keine 20 Jahre her als Andreas Goldberger als erster Mensch über 200 Meter flog. Er griff in den Schnee von Planica nach gestandenen 202 Metern. Toni Nieminen nicht. 203 Meter betrug der damalige Weltrekord im Februar 1993. Damit wäre man in der Qualifikation...
Pin It

Home » Berichte, Skifliegen, Top » Der Traum vom 250 Meter Flug

Der Wahnsinn beginnt am Vikersundbakken 

Es ist noch keine 20 Jahre her als Andreas Goldberger als erster Mensch über 200 Meter flog. Er griff in den Schnee von Planica nach gestandenen 202 Metern. Toni Nieminen nicht. 203 Meter betrug der damalige Weltrekord im Februar 1993. Damit wäre man in der Qualifikation heute wohl irgendwo im Mittelfeld gelandet. Neben den 10 besten Fliegern, die diesen Flug als Trainingssprung absolvierten, da sie bereits vorqualifiziert waren, flogen auch Jurij Tepez, Andreas Stjernen, Pjotr Zyla, Jan Matura, Michael Neumayer und Wolfgang Loitzl weiter. Auch Tom Hilde flog über 200 Meter.

Gregor Schlierenzauer war heute der Primus. Mit 226,5 Metern aber noch weit davon entfernt, was der Vikersundbakken hergibt. Das lag aber weniger am „Schlieri“, sondern an der Vorsicht der Veranstalter. Der erste Wettkampf auf einer Flugschanze – dazu noch der Schanze die derzeit neben der Letalnica die größten Weiten erlaubt – mit den neuen Anzügen. Die das Fliegen begünstigen und so Weiten ermöglichen könnten, die weit jenseits der Hillsize liegen. Und die liegt in Vikersund bei 225 Metern. Die Luke 14 wurde daher sehr vorsichtig gewählt.

25 Jahre lang war Planica das letzte große Ereignis des Winters. Zum einen als Ausklang der Saison – zum anderen die letzte Möglichkeit, sich unsterblich zu machen. Die Weltrekorde purzelten nur so in dem kleinen verschlafenen slowenischen Dorf – das ohne seine Skifluganlage wohl niemand auf der Welt kennen würde. Nach Espen Bredesen und Lasse Ottensen war sogar ein Deutscher Inhabber dieses Rekords: Martin Schmitt am 19.März 1999. Den verlor er aber schon einen Tag später an Tommy Ingebrigtsen mit überflogenen 219,5 Metern. Goldberger, Hautamäki und Romoeren überboten danach den Rekord. Der letzte Rekord auf der Letalnica liegt bei 239 Metern. Aufgestellt von Bjoern Eimar Romoeren. Bis der Vikersundbakken in Norwegen seine Schanze ausbaute. Seitdem wird hier der Rekord angekratzt. Viele nationale Rekorde gebrochen und auch der Weltrekord wieder erhöht. 246.5 Meter stand Johann Remen Evensen am 11. Februar 2011.

Morgen wird es wieder ernst in Norwegen. Es wird wieder Diskussionen geben. Wie weit ein Mensch fliegen kann.

Sepp Bradl – der erste Mensch der über 100 Meter sprang schrieb dazu in seiner Autobiographie: „Der Skisprung über 100 oder gar 120 Meter ist in seinem technisch-physikalischen Ablauf ein Skisprung wie jeder andere auch […]. Aber das Zusammentreffen aller glücklichen Umstände und der natürlichen wie menschlichen Hilfen und Kräfte, die zu einem solchen vollkommenen Weitsprung und Riesenflug nötig sind, sind seltener als auf normalen Schanzen und daher die Gefahren wesentlich größer. Aus diesem Grunde möchte ich das Weitenspringen ganz großen Stiles wettkampfmäßig als ungeeignet betrachten“

Und Toni Innauer nach einem Flug auf 176 Metern: „Ich kannte diese Dimension nicht. Was mit mir passierte, verwirrte mich. Ich wusste nur, dass ich zur Erde zurückwollte. Ich wollte Höhe verlieren, um wieder runterzukommen. Ich stand mit beiden Beinen auf der Bremse und landete trotzdem erst bei 174 Meter, was Weltrekord war. Ich wusste: Auf dieser Schanze ist für mich kein optimaler Sprung möglich. Er würde zu weit hinuntergehen

Heute sind 250 Meter möglich. Und warum sollte das denn nicht auch sein. Vielleicht schreibt Gregor Schlierenzauer oder ein anderer später in seiner Autobiographie folgendes: „300 Meter – mein Flug in die Unendlichkeit. Und 20 Jahre später werden die Menschen auch darüber nur noch lachen können. Weil 20 Springer sogar schon in der Qualifikation zu einem Fliegen weiter springen mussten um sich überhaupt zu qualifizieren.

Morgen geht’s weiter. Egal wie es ausgeht. Der Vikersundbakken hat nach 25 Jahren gezeigt, dass es neben der Letalnica auch andere Schanzen gibt auf der Rekorde gesprungen werden können. Wer auch immer gewinnt – es wird immer auch um die Weite gehen auf den großen Schanzen dieser Welt. Es gibt nicht viele davon. Und die größte steht derzeit eben einfach in Norwegen.

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top