Kircheisens Wochenende in Almaty

on Feb 10, 13 • by • with No Comments

Nordische Kombination in Kasachstan.  Erster und Fünfter – das Wochenende verlief gut für Björn Kircheisen, auch wenn er heute einen erneuten Podestplatz knapp verpasst hat. Einen Tag nach seinem ersten Saisonsieg wurde der 29-Jährige Fünfter. Im letzten Weltcup vor der WM in Val di Fiemme (20. Februar bis 3....
Pin It

Home » Berichte, News, Nordische Kombination » Kircheisens Wochenende in Almaty

Nordische Kombination in Kasachstan.  Erster und Fünfter – das Wochenende verlief gut für Björn Kircheisen, auch wenn er heute einen erneuten Podestplatz knapp verpasst hat. Einen Tag nach seinem ersten Saisonsieg wurde der 29-Jährige Fünfter.

Im letzten Weltcup vor der WM in Val di Fiemme (20. Februar bis 3. März) feierte nach 25:30,3 Minuten der Österreicher Christoph Bieler den Sieg. Stark präsentierte sich in Abwesenheit zahlreicher Top-Läufer auch Youngster Janis Morweiser (Oberstdorf), der als Vierter sein bestes Weltcup-Ergebnis einfuhr.  Kircheisen hatte schon auf der Schanze mit einem etwas schwächerem Sprung auf 119,5 Meter alle Siegchancen verspielt. Von Platz 21 aus arbeitete sich der achtmalige Vize-Weltmeister zwar mit einer Top Leistung nach vorne, zum Podest fehlten am Ende aber 12,7 Sekunden.

Anzumerken bleibt natürlich, dass nahezu alle Top-Stars der nordischen Kombination, darunter auch Weltcup-Spitzenreiter Eric Frenzel und Vize-Weltmeister Tino Edelmann auf die Reise nach Kasachstan verzichtet hatten. Dennoch gab es durchweg nur positives von den deutschen Startern zu berichten. Neben Morweiser auch von Wolfgang Bösl aus Berchtesgaden. Der 23-Jährige holte als Neunter ebenfalls das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Schon am Vortag hatte Bösl mit Rang zwölf für das zweitbeste deutsche Resultat gesorgt. Rang zwei ging am Sonntag an Akito Watabe (Japan) vor dem Tschechen Miroslav Dvorak.

Am Samstag hatte Kircheisen seinen ersten Weltcup-Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der Routinier stürmte von Platz neun nach ganz vorne und gewann mit 5,3 Sekunden Vorsprung auf den Japaner Akito Watabe. Für Kircheisen war es der 16. Weltcup-Sieg seiner Karriere, zuletzt hatte er im März 2011 im finnischen Lahti ganz oben auf dem Podest gestanden.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top