IMG_9348-1

Die Heim WM 2019 ist mein Ziel – Willi Denifl im Interview

on Nov 22, 15 • by • with No Comments

Nordische Kombination – Willi Denifl ist seit 1998 im internationalen Spitzensport vertreten. In seiner langen Karriere holte der Tiroler unter anderem WM-Gold mit der Mannschaft 2003, die Silber Medaille 2013 im Team Sprint, einen Weltcupsieg 2014 und war in Sotchi 2014 bei Olympia dabei. Auch in dieser...
Pin It

Home » Interviews, News, Nordische Kombination, Top » Die Heim WM 2019 ist mein Ziel – Willi Denifl im Interview

Nordische Kombination – Willi Denifl ist seit 1998 im internationalen Spitzensport vertreten. In seiner langen Karriere holte der Tiroler unter anderem WM-Gold mit der Mannschaft 2003, die Silber Medaille 2013 im Team Sprint, einen Weltcupsieg 2014 und war in Sotchi 2014 bei Olympia dabei. Auch in dieser Saison gehört er wieder zum Nationalkader Österreichs und damit zu den besten 4 nordischen Kombinierern der Alpenrepublik. Nordicjumpword sprach mit dem Urgestein aus dem Stubaital:

Hallo Willi, noch eine Woche, dann geht es endlich wieder los. Steigt die Vorfreude?

Willi Denifl: Ja natürlich, endlich ist es so weit. Der Oktober und November ist schon
recht lange und man will einfach auf Schnee und Wettkämpfe machen.

Du bist ja schon im Trainingslager in Finnland. Wie läuft die Vorbereitung auf Ruka?

Willi Denifl: Es läuft sehr gut und wir haben auch perfekte Bedingungen vorgefunden. Erst in Rovaniemi, wo wir die ersten Schneesprünge gemacht haben und jetzt in Ruka. An beiden Orten war IMG_1111-1die Schanze und die Loipe in top Zustand.

Mit Mario Stecher und Christoph Bieler gab es 2 prominente Rücktritte im ÖSV-Team. Hat dich das nachdenklich gemacht, ebenfalls diesen Schritt zu gehen?

Willi Denifl: Nein, an das dachte ich nie. Mir macht der Sport einfach noch zu viel Spaß und ich sehe noch einiges an Potenzial in mir. Ich höre dann auf, wenn ich einfach nicht mehr die Chance sehe ganz vorne mitzumischen.

Der Christoph Bieler ist ja jetzt dein Trainer. Wie läuft die Zusammenarbeit?

Willi Denifl: Wie erwartet, echt super. Er hat es wieder verstanden, meinen Sprung weiter zu entwickeln und ihn so zu lassen wie er ist, AGGRESIV. Mit ihm kam auch wieder die Freude am Springen und im ganzen Team merk man das. Christoph weiß einfach von was er spricht und er kann sich noch sehr gut in einen Springer reinversetzten, denn er war bis zu Letzt einer der Besten auf der Schanze.

Sind die WM 2017 in Falun oder Olympia 2018 in Pyeongchang noch realistische Ziele für Dich?

Willi Denifl: Mein Aufbau und Trainingsplan geht sogar noch bis zu unser Heim WM 2019 in Seefeld. Das wäre noch ein Ziel von mir, wenn körperlich und der Erfolg bis dahin passt.

Welche sportlichen Ziele hast du denn für die kommende Saison?

Willi Denifl: Ich habe wieder mehr Aufmerksamkeit aufs Springen gelegt. Ich will wieder Springen gewinnen und ganz vorne dabei sein. Auch auf die Langlauftechnik wurde mit unserem neuen Trainer, Jochen Strobl, viel Wert gelegt. Alles passt dabei noch nicht, aber es wird. „wink“-Emoticon

Du bist ja wieder im Nationalkader. Einige der Jungen drängen aber nach. Spürst du den Druck oder motiviert er dich sogar besonders?

IMG_0282-1Willi Denifl: Ich finde es super, dass die „jungen“ Athleten sich so gut weiter entwickeln. Für mich ist es ein Gewinn, weil es einfach wieder eine „neue“ Mannschaft mit viel jungen Elan ist. Die Mischung zwischen uns passt zur Zeit sehr gut und ich glaube wir alle können voneinander profitieren und lernen.

Wie beurteilst du die Entwicklung der nordischen Kombination in den letzten Jahren in Punkto sportliche Entwicklung und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit?

Willi Denifl: Ich finde sie geht in die richtige Richtung, denn in den letzten 2 Jahren ist wieder was weiter gegangen in Punkto Attraktivität. Sie versuchen wieder mehr Abwechslung in den Winter zu bekommen, denn immer „nur“ 1 Sprung und 10 Kilometer werden mit der Zeit langweilig. In der Öffentlichkeit wird man bei uns nur war genommen, wenn man auch Erfolge feiert. Auch jeder einzelne Athlet muss was dazu beitragen, denn sonst kommen wir nicht weiter.

Wie siehst du dabei die Fortschritte bei den Mädels in Richtung eines Damen Weltcups?

Willi Denifl: Ein erster Schritt ist schon mal gemacht, indem es jetzt auch internationale Wettkämpfe gibt. Man sollte es unbedingt weiter führen und aufbauen. Es ist noch viel zu tun und ich finde es sehr wichtig, dass unser genialer Sport auch von Damen gemacht werden kann. Bisher hatten die Damen leider nicht die Chance unseren Sport weiter als bis zum Schüleralter auszuüben, obwohl einige wollten. Jeder Anfang ist schwer, aber man muss am Ball/Ski bleiben.

IMG_2149-1Und nach der Karriere gehst du unter die Autoren wie Mario Stecher? Oder hast du andere Pläne?

Willi Denifl: Das hatte ich eigentlich nicht vor. Ich habe einige Optionen die ich verfolgen könnte. Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, was ich mal machen werde. Ich habe ja noch ein wenig Zeit und jetzt bin ich noch zu 100% Athlet in der nordischen Kombination. Was dann kommt, wird die Zeit für mich beantworten.

Herzlichen Dank und beste Wünsche für die Saison

Bitte und Danke! Willi

Das Interview führte Johannes Markus Stettner für (c) Nordicjumpworld

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Scroll to top