Die Olympiasieger der nordischen Kombination

Nordische Kombination – Seit der 1. Winterolympiade im Jahr 1924 und ununterbrochen bis heute ist die nordische Kombination ein fester Bestandteil des olympischen Programms. Im französischen Chamonix, am Fuße des Montblancs, wurde zum ersten Mal um Gold, Silber und Bronze gekämpft. In unserer Übersicht nennen wir alle, die bislang auf dem Siegerpodest des größten Wintersportereignisses der Welt standen.

1924-chamonix

Frankreich: Chamonix 1924 – 1. Olympische Spiele

1 – Thorleif Haug – Norwegen

2 – Thoralf Strømstad – Norwegen

3 – Johan Grøttumsbråten – Norwegen

 

 


 

1928-st-moritz

Schweiz: St. Moritz 1928 – 2. Olympische Spiele

1 – Johan Grøttumsbråten – Norwegen

2 – Hans Vinjarengen – Norwegen

3 – John Snersrud – Norwegen

 

 

 


 

1932-lake-placid

USA, Lake Placid 1932 – 3. Olympische Spiele

1 – Johan Grøttumsbråten – Norwegen

2 – Ole Stenen – Norwegen

3 – Hans Vinjarengen – Norwegen

 

 


 

1936-garmisch

Deutschland, Garmisch-Partenkirchen 1936 – 4. Olympische Spiele

1 – Oddbjørn Hagen – Norwegen

2 – Olaf Hoffsbakken – Norwegen

3 – Sverre Brodahl – Norwegen

 

 


 

Schweiz, St. Moritz 1948 – 5. Olympische Spiele

1 – Heikki Hasu – Finnland

2 – Martti Huhtala – Finnland

3 – Sven Israelsson – Schweden

 

 


 

Norwegen, Oslo 1952 – 6. Olympische Spiele

1 – Simon Slåttvik – Norwegen

2 – Heikki Hasu – Finnland

3 – Sverre Stenersen– Norwegen

 

 


 

Italien, Cortina d’Ampezzo 1956 – 7. Olympische Spiele

1 – Sverre Stenersen – Norwegen

2 – Bengt Eriksson – Schweden

3 – Franciszek Gąsienica Groń – Polen

 

 


 

USA, Squaw Valley 1960 – 8. Olympische Spiele

1 – Georg Thoma – Deutschland (West)

2 – Tormod Knutsen – Norwegen

3 – Nikolai Gussakow – Sowjetunion

 

 


 

Österreich, Innsbruck 1964 – 9. Olympische Spiele

1 – Tormod Knutsen – Norwegen

2 – Nikolai Kisseljow – Sowjetunion

3 – Georg Thoma – Deutschland (West)

 

 


 

1968-grenobleFrankreich, Grenoble, 1968 – 10. Olympische Spiele

1 – Franz Keller – Deutschland (West)

2 – Alois Kälin – Schweiz

3 – Andreas Kunz – Deutschland (West)

 

 

 


 

Japan, Sapporo, 1972 – 11. Olympische Spiele

1 – Ulrich Wehling – Deutschland (Ost)

2 – Rauno Miettinen – Finnland

3 – Karl-Heinz Luck – Deutschland (Ost)

 

 


 

Österreich, Innsbruck, 1976 – 12. Olympische Spiele

1 – Ulrich Wehling – Deutschland (Ost)

2 – Urban Hettich – Deutschland (West)

3 – Konrad Winkler – Deutschland (Ost)

 

 


 

USA, Lake Placid, 1980 – 13. Olympische Spiele

1 – Ulrich Wehling – Deutschland (Ost)

2 – Jouko Karjalainen – Finnland

3 – Konrad Winkler – Deutschland (Ost)

 

 


 

Bosnien und Herzegowina (ehem. Jugoslawien), Sarajevo, 1984 – 14. Olympische Spiele

1 – Tom Sandberg – Norwegen

2 – Jouko Karjalainen – Finnland

3 – Jukka Ylipulli – Finnland

 

 


 

Kanada, Calgary, 1988 – 15. Olympische Spiele

1 – Hippolyt Kempf – Schweiz

2 – Klaus Sulzenbacher – Österreich

3 – Allar Levandi – Sowjetunion

 

 

TEAM:

1 – Deutschland: Thomas MüllerHans-Peter PohlHubert Schwarz

2 – Schweiz: Fredy GlanzmannHippolyt KempfAndreas Schaad

3 – Österreich: Hansjörg AschenwaldGünter CsarKlaus Sulzenbacher


 

Frankreich, Albertville, 1992 – 16. Olympische Spiele

1 – Fabrice Guy – Frankreich

2 – Sylvain Guillaume – Frankreich

3 –Klaus Sulzenbacher – Österreich

 

Team:

1 – Japan: Reiichi MikataTakanori KōnoKenji Ogiwara

2 – Norwegen: Knut Tore ApelandFred Børre LundbergTrond Einar Elden

3 – Österreich: Klaus OfnerStefan KreinerKlaus Sulzenbacher


 

Norwegen, Lillehammer, 1994 – 17. Olympische Spiele

1 – Fred Børre Lundberg -Norwegen

2 – Takanori Kōno – Japan

3 – Bjarte Engen Vik – Norwegen

 

Team:

1 – Japan: Takanori KōnoMasashi Abe Kenji Ogiwara

2 – Norwegen: Knut Tore ApelandBjarte Engen VikFred Børre Lundberg

3 – Schweiz: Hippolyt KempfJean-Yves CuendetAndreas Schaad


 

Japan, Nagano, 1998 – 18. Olympische Spiele

1 – Bjarte Engen Vik – Norwegen

2 – Samppa Lajunen – Finnland

3 – Waleri Stoljarow – Russland

 

Team:

1 – Norwegen: Halldor SkardKenneth BraatenBjarte Engen VikFred Børre Lundberg

2 – Finnland: Samppa LajunenJari MantilaTapio NurmelaHannu Manninen

3 – Frankreich: Sylvain GuillaumeNicolas BalLudovic RouxFabrice Guy


 

USA, Salt Lake City, 2002 – 19. Olympische Spiele

1 – Samppa Lajunen – Finnland

2 – Jaakko Tallus – Finnland

3 – Felix Gottwald – Österreich

 

Sprint:

1 – Samppa Lajunen – Finnland

2 – Ronny Ackermann – Deutschland

3 – Felix Gottwald – Österreich

Team:

1 – Finnland: Samppa LajunenJari MantilaJaakko TallusHannu Manninen

2 – Deutschland: Björn KircheisenGeorg HettichMarcel HöhligRonny Ackermann

3 – Österreich: Mario StecherMichael GruberFelix GottwaldChristoph Bieler


 

Italien, Turin, 2006 – 20. Olympische Spiele

1 – Georg Hettich – Deutschland

2 – Felix Gottwald – Österreich

3 – Magnus Moan – Norwegen

 

Sprint:

1 – Felix Gottwald – Österreich

2 – Magnus Moan – Norwegen

3 – Georg Hettich – Deutschland

Team:

1 – Österreich:  Michael GruberChristoph BielerFelix GottwaldMario Stecher

2 – Deutschland: Björn KircheisenGeorg HettichRonny AckermannJens Gaiser

3 – Finnland: Antti KuismaAnssi KoivurantaJaakko TallusHannu Manninen


 

2010-vancouver

Kanada, Vancouver, 2010 – 21. Olympische Spiele

Gundersen Normalschanze:

1 – Jason Lamy Chappuis – Frankreich

2 – Johnny Spillane – USA

3 – Alessandro Pittin – Frankreich

Gundersen Großschanze:

1 – Bill Demong – USA

2 – Johnny Spillane – USA

3 – Bernhard Gruber – Österreich

Team:

1 – Österreich: Bernhard GruberDavid KreinerFelix GottwaldMario Stecher

2 – USA: Brett CamerotaJohnny SpillaneTodd LodwickBill Demong

3 – Deutschland: Johannes RydzekTino EdelmannEric FrenzelBjörn Kircheisen


 

Russland, Sochi, 2014 – 22. Olympische Spiele

Gundersen Normalschanze:

1 – Eric Frenzel – Deutschland

2 – Akito Watabe – Japan

3 – Magnus Krog – Norwegen

Gundersen Großschanze:

1 – Jørgen Gråbak – Norwegen

2 – Magnus Moan – Norwegen

3 – Fabian Rießle – Deutschland

Team:

1 – Norwegen: Magnus MoanHåvard KlemetsenMagnus KrogJørgen Gråbak

2 – Deutschland: Eric FrenzelBjörn KircheisenJohannes RydzekFabian Rießle

3 – Österreich:  Lukas KlapferChristoph BielerBernhard GruberMario Stecher

 

 

 

(c) NORDICJUMPWORLD – Stand: 04/2016 – Johannes Markus Stettner

Comments are closed.

Scroll to top