• Fr. Feb 23rd, 2024

Gegendarstellung von Justus Strelow zu Björndalens Kommentaren: „Weit entfernt von lächerlich

VonHannah Schmidt

Nov 30, 2023

Justus Strelow hat die Kritik von Ole Einar Björndalen, dem achtmaligen Biathlon-Olympiasieger, an dem Skimaterial der deutschen Biathleten zurückgewiesen. Er stellte klar, dass Björndalens Kommentar bezüglich der Skier beim Testrennen in Sjusjoen zwar „richtig“ gewesen sein mag, jedoch betonte er, dass es sich nicht um einen Weltcup handelte. Laut Strelow haben die Techniker ihr Bestes gegeben und bei den Wettkämpfen in Östersund seien sie „weit entfernt von lächerlich“ gewesen, wie er dem „Münchner Merkur“ mitteilte.

Der 26-Jährige äußerte sich optimistisch bezüglich der kommenden Wettbewerbe. Obwohl die Norweger bei den Testrennen in Sjusjoen vor dem Saisonstart aufgrund des Verbots von Fluorwachsen deutlich besser abschnitten als die deutschen Biathleten, konnte das Team bei den Weltcup-Auftakteinzeln vier Podestplätze erreichen. Strelow selbst belegte am Sonntag im Herren-Einzel den zweiten Platz hinter seinem Teamkollegen Roman Rees.

Strelow erklärte, dass in Östersund Bedingungen herrschten, in denen das Fehlen von Fluorwachsen weniger ins Gewicht fiel. Die Skier des deutschen Teams seien bei den kalten und winterlichen Bedingungen gut angepasst gewesen. Allerdings wies er darauf hin, dass unter anderen Umständen, beispielsweise bei Temperaturen um zwei Grad Celsius mit Niederschlägen und hoher Feuchtigkeit, der Einfluss der Skiwachse größer sein könnte.

Björndalen hatte in der Zeitung „Dagbladet“ bemängelt, dass die Deutschen beim Testrennen in Sjusjoen „lächerlich“ aussahen und dass es schrecklich anzusehen war. Er beobachtete, wie sie bergauf schnell waren, aber bergab nicht mithalten konnten. Doch beim Weltcupstart zeigten die deutschen Biathleten ein anderes Bild, indem sie mit vier Podestplätzen überzeugten. Die Bedingungen in Östersund begünstigten die Leistung des deutschen Teams, doch die Herausforderungen könnten sich ändern, je nach den klimatischen Bedingungen und der Beschaffenheit der Strecke, wie Strelow betonte.