• Fr. Jun 21st, 2024

Emotionales Wiedersehen zwischen Stan Wawrinka und Andy Murray bei den French Open

VonMelanie Becker

Mai 27, 2024

Stan Wawrinka drehte die Zeit zurück und spielte sein „bestes Match des Jahres“, als er den ebenfalls tourerfahrenen Andy Murray mit 6-4 6-4 6-2 in der ersten Runde der French Open besiegte.

Die beiden haben in den vergangenen Jahren einige brilliante Duelle geliefert, doch das Spiel am Sonntag war ein einseitigeres Aufeinandertreffen, bei dem Murray, die Nummer 75 der Welt, nicht an seine alte Form anknüpfen konnte. Der Schotte hat in diesem Jahr neun von 14 Spielen verloren.

Der 37-jährige Murray und Wawrinka, beide dreifache Grand-Slam-Sieger, trafen sich nach dem Match am Netz, umarmten sich, lächelten und plauderten etwa 20 Sekunden, bevor sie dem Schiedsrichter die Hand schüttelten.

„Es war emotional, definitiv“, sagte der 39-jährige Wawrinka laut ATP. „Wir kommen dem Ende näher und haben in den letzten 20 Jahren so oft gegeneinander gespielt.

„Viele Emotionen. Es war fantastisch, bei der Abend-Session auf dem Chatrier zu spielen, etwas, das ich noch nie zuvor hatte. Und ja, er ist ein großartiger Kerl, großartiger Spieler, ein großer Kämpfer. Wir respektieren uns sehr.

„Ich denke, ich habe mein bestes Match des Jahres gespielt“, fügte Wawrinka, der French Open-Sieger von 2017, hinzu. „Ich fühlte mich gut, bewegte mich gut, spielte aggressiv. Mir gefielen die Bedingungen und ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und dem Niveau. Es ist wirklich positiv für mich.“

Murray, der zum ersten Mal seit seiner Erstrundenniederlage gegen Wawrinka 2020 wieder bei den French Open antrat, erlitt in jedem Satz früh einen Aufschlagverlust und konnte sich davon nie erholen.

Der Schotte, Finalist in Paris 2016, hat nun wahrscheinlich seinen letzten Einzelauftritt bei Roland Garros hinter sich, nachdem er Anfang des Jahres ankündigte, dass dies wahrscheinlich seine letzte Saison auf der Tour sein wird.

Murray hatte sich beim Miami Open im März eine Knöchelverletzung zugezogen und obwohl er eine Operation vermied, beeinträchtigten die eingeschränkte Vorbereitungszeit und die fehlenden Spielpraxis offensichtlich seine Leistung.

„Es war immer klar, dass es ein hartes, hartes Match wird“, sagte Murray laut BBC. „Stan hat im Laufe der Jahre brillantes Tennis auf diesem Platz gespielt.

„Ich erwartete, dass er sehr gut spielen würde. Das tat er. Er gab mir nur wenige Chancen. Ich wünschte, ich hätte ein bisschen besser spielen können.“

Während Wawrinka in die zweite Runde einzieht, wo er entweder auf Cameron Norrie oder Pavel Kotov treffen wird, richtet Murray nun seine Aufmerksamkeit auf das Herrendoppel, in dem er gemeinsam mit seinem Landsmann Dan Evans antritt.