• Fr. Mai 24th, 2024

Lektion für Jude Bellingham, als Real Madrid seinen Stil durchsetzt

VonGisela Fischer

Mai 1, 2024

Im Halbfinale der Champions League, einem denkwürdigen Abend, erhielt Jude Bellingham eine wertvolle Lektion, als er mit Real Madrid auf Harry Kane und Bayern München traf. Kane, der Kapitän der englischen Nationalmannschaft, bereitete sich auf einen Elfmeter vor, während Bellingham, oft als zukünftiger Kapitän Englands gehandelt, ihm etwas ins Ohr flüsterte. Obwohl sie im Vereinsfußball Gegner waren, schien Kane wenig von Bellinghams Worten beeindruckt. „Ich weiß nicht, was er gesagt hat. Ich habe gesehen, wie er etwas gemurmelt hat, aber in solchen Momenten bin ich in meiner eigenen Zone und versuche, alles andere auszublenden“, so Kane.

Trotz Bellinghams Versuch, ihn zu irritieren, blieb Kane konzentriert und traf zum 2:1 für Bayern München. Real Madrid glich später durch einen eigenen Elfmeter aus, aber zu diesem Zeitpunkt war Bellingham bereits ausgewechselt worden. Er zeigte nicht die Leistungen, die man zuletzt von ihm gewohnt war, und sein Auftritt könnte als der erste Schatten auf einem bisher strahlenden Bild seiner Karriere angesehen werden.

Dies war Bellinghams erstes Halbfinale in der Champions League, und seine Leistung war enttäuschend. Abgesehen von einigen unangebrachten Kommentaren gelang es ihm kaum, auf dem Spielfeld Akzente zu setzen. Wenn er den Ball erhielt, versuchte er spektakuläre Pässe, die sein Ziel verfehlten, und kritisierte anschließend seine Mitspieler für deren vermeintliches Versagen. Trainer Carlo Ancelotti sah sich schließlich gezwungen, ihn auszuwechseln.

Die Reaktionen auf seine Leistung könnten unterschiedlicher nicht sein. Einerseits könnte Bellingham, der bisher fast nur Lob erhielt, nun übertriebene Kritik erfahren. Vergleiche mit Zinedine Zidane, die ohnehin unpassend waren, da beide Spieler ganz unterschiedliche Typen sind, erscheinen nun in einem realistischeren Licht.

Auf der anderen Seite steht die Kritik an den Medien, die schnell dabei sind, junge Talente hochzujubeln und ebenso schnell dabei, sie bei ersten Schwächen fallen zu lassen. Doch die Realität ist, dass selbst bei einem Spieler von Bellinghams Kaliber, Jugend auch Inkonsistenz mit sich bringt. Kürzlich gab es einen leichten Formabfall, obwohl er immer noch entscheidende Tore, wie das späte Siegtor im Clasico, erzielte.

Ancelotti führt die jüngsten Schwächen Bellinghams auf eine Verletzung zurück, was für Bayern München und auch für die Ausrichtung von Real Madrid in solchen Spielen beunruhigend sein könnte. Madrids Spielweise basiert nicht darauf, das Spiel rund um den Strafraum aufzubauen, sondern darauf, Druck zu absorbieren und dann mit blitzschnellen Kontern zu antworten. In einem solchen System spielt Bellingham fast wie ein luxuriöser Verbindungsspieler, der eher instinktive, entscheidende Berührungen hat, als den Ball einfach weiterzuköpfen. In diesem Kontext bleibt ihm oft nur, zu warten und auf seine Chance zu lauern.